Aufruf des Bündnisses Dresden Nazifrei 2012

Aller guten Dinge sind drei!

– Blockieren, bis der Naziaufmarsch Geschichte ist –

Block Dresden 2012 - Aller guten Dinge sind drei!In den vergangen zwei Jahren ist uns etwas gelungen, das viele für unmöglich gehalten hatten: Wir haben den Naziaufmarsch in Dresden erfolgreich blockiert. Tausende Nazis konnten ihr eigentliches Ziel, mit einer Großdemonstration ihre menschenverachtende Ideologie zur Schau zu stellen, nicht erreichen.

Mit dem Aufmarsch im Februar versuchten sie in den vergangenen Jahren, an das Gedenken an die Bombardierungen Dresdens im Februar 1945 und den damit einher gehenden Mythos der „unschuldigen Stadt Dresden“  anzuknüpfen. Auch durch Ignorieren und Wegschauen seitens der Stadtverwaltung und eine mangelnde Entschlossenheit großer Teile der Dresdner Zivilgesellschaft konnte dieser Termin zu Europas größtem Naziaufmarsch mit bis zu 7000 Teilnehmenden werden. Doch die Dynamik der Aufmärsche ist gebrochen. Zu verdanken ist dies insbesondere dem entschlossenen Handeln von zwölftausend (2010) und zwanzigtausend Menschen (2011), die mit Massenblockaden den Marsch der Nazis verhinderten.

[weiter lesen]

Dresden – Ein Sieg auf ganzer Linie

10.000 Menschen blockierten am Samstag den geplanten „größten Aufmarsch“ der Nazis und ließen keinen Zweifel daran, wozu eine entschlossene antifaschistische Bewegung in der Lage ist. Mit Mitteln des zivilen Ungehorsam, viel Keativität und einer großen Kraftanstrengung, gelang uns das, was in der Vergangenheit in Dresden kaum möglich schien.

Auch Linksjugend [’solid] war mit vielen Bussen aus dem ganzen Bundesgebiet angereist um den Faschos einen Strich durch die Rechnung zu machen. Mobilisierung, Bündnisarbeit und Frieren vor Ort haben sich in jedem Fall gelohnt.

Quelle: www.linksjugend-solid.de

Plakat Verbot

dresden_karten

Am 19. Januar wurden die Infobüros des Bündnisses „Dresden Nazifrei“ in Dresden und Berlin von der Staatsanwaltschaft und des Landeskriminalamtes besucht. Über 2.500 Plakate und Flyer wurden beschlagnahmt sowie ein Privatrechner
mitgenommen. Wir fordern alle auf, sich vor dem Plakat „Dresden Nazifrei“ fotografieren zu lassen und an uns zu schicken (jugend@dielinke-sachsen.de).

„Blockaden sind unser legitimes Mittel, auch am 13. Februar gegen Geschichtsrevisionismus und Europas größten Naziaufmarsch vorzugehen. Wir
lassen uns nicht verbieten!“ so Fabian Blunck, Jugendpolitischer Sprecher der LINKEN in Sachsen.

„Wir fordern alle auf, den Aufruf “Dresden nazifrei” zu unterstützen. Das kann man einfach über die Internetseite www.dresden-nazifrei.com vornehmen.“

plakat_rz

Mit dem Bus nach Dresden – 13.02.2010

plakat_sds_und_linksjugend

Am 13. Februar 2010 werden aus ganz Deutschland Menschen nach Dresden kommen, um ihren Widerstand gegen Faschismus, Rechtsradikalismus und Menschen verachtende Weltanschauung zu zeigen und sich den braunen Massen in den Weg zu stellen.
Auch wir Vogtländer wollen uns diesen Protesten und Blockaden wieder anschließen. Wir bitten euch auch diesmal
mit uns im Bus nach Dresden zu kommen. Interessierte können sich in der Geschäftsstelle der LINKEN in Plauen (03741/201695) oder bei André Wohlrab (015201385404) melden.

Razzia gegen Dresden-Nazifrei-Bündnis

Am 19.01.10 wurden in Dresden und Berlin Razzien gegen das Dresden-Nazifrei-Bündniss von der Polizei vorgenommen. Dabei wurden Computer untersucht und Plakate beschlagnahmt.

Wir sagen: Jetzt erst recht!

Es ist unser Recht und unsere Pflicht sich gegen Nazis und Geschichtsrevisionismus am 13.Februar entgegenzustellen.

Deshalb haben wir eine Fotoaktion „100 Menschen vor Dresden Nazifrei“ gestartet. Wir fordern alle Mitglieder_innen und Sympathisant_innen auf, Gesicht vor einem Dresden-Nazifrei-Plakat zu zeigen und damit gegen die Razzien zu protestieren. Hochladen und anschauen könnt ihr die Bilder hier.

Pressemitteilungen und weitere Infos zu den Aktivitäten am 13.02.10 der sächs. LINKEN findet ihr hier.

Quelle:  www.linksjugend-sachsen.de

Bundestagsabgeordnete beim Plakatieren festgenommen

Die Bundestagsabgeordnete Dorotheé Menzner (Linke) wurde am Mittwochabend in Berlin von der Polizei festgenommen, weil sie mit mehreren Jugendlichen Plakate gegen den Naziaufmarsch in Dresden plakatiert hatte. Die vier Jugendlichen wurden zur Personalienfeststellung auf die Polizeiwache gebracht. Zwei von ihnen wurden den Angaben zufolge mit Handschellen aneinandergefesselt. Ihnen und Menzner wird ein Aufruf zu Straftaten vorgeworfen.

Aufgerufen hatte zu der öffentlichen Plakatieraktion der Studentenverband der Linken SDS. “Demonstrativ” sollten die verbotenen Plakate des Bündnisses „Dresden Nazifrei“ in Berlin verklebt werden. Die Plaktiergruppen wurden von den Bundestagsabgeordnete der Linksfraktion Karin Binder, Heidrun Dietrich, Nicole Gohlke und Dorotheé Menzner begleitet.
weiter